Erste VPlus Anleger stellen die Frage nach der Haftung der XOLARIS SERVICE KVG bezüglich des NASCO AG Investments und der Kündiging des Vertrages mit der XOLARIS SERVICE KVG

Mittlerweile haben weit über 2.000 User unseren Artikel zum Thema “XOLARIS Service KVG und die Sinnlosinvestition in die NASCO AG” gelesen. In allen Gesprächen die wir dazu mittlerweile geführt haben bleibt es nun nicht mehr bei “virtuellen Kopfschütteln”, sondern hier wird  auch ganz klar nach rechtlichen Konsequenzen gefragt, und es wird gefragt “kann man so einen Partner der eine solche Sinnlosinvestition im Namen der Anleger tätigt nicht außerordentlich kündigen?”. Eine interessante Frage die wir derzeit rechtlich überprüfen lassen, so Dieter Gassmann von der IG Vplus. Die Gutsherrenart der Geldvernichtung muss aufhören. Herr Klaile hat gezeugt das er nicht besser Handelt als das “System” vorher. Anlegergelder sind kein Selbstbedienungstopf für Sinnlosinvestitionen eines Herrn Klaile. Auch uns ist nicht bekannt, das Herr Klaile diese Investition am 3. Juni 2016 in seiner öffentlichen Präsentation im Fonds 2 aufgezeigt haben könnte. Keinem IG Mitglied der dort Vorort war ist dies in Erinnerung, so Dieter Gassmann. Stefan Klaile sollte um der eigenen Reputation wegen und einer weiteren möglichen Zusammenarbeit dafür Sorge tragen das diese Investition ohne jeglichen Schaden für die Anleger aufgelöst wird. Wir bezweifeln mittlerweile die Kompetenz von Herrn Klaile solche Investitionen auswählen und entscheiden zu können.

Jeder, auch ich so Dieter Gassmann, waren beeindruckt vom Vortrag von Stefan Klaile in München am 3. Juni 2016 und ganz ehrlich Stefan Klaile war eigentlich der Grund dafür warum die  IG Macher so lange überlegt haben “macht das überhaupt Sinn”, denn wer in München war hatte ein gutes Gefühl, daß es nun seriös und sauber vor allem aber Verantwortungsvoll, weitergehen würde. Die Geldvernichtung hatte ein Ende.

Herr Klaile weiß doch ganz genau welch ein Aufschrei durch den Saal gegangen wäre, hätte er seriös genau dieses Investment in seiner Präsentation dargestellt und erläutert was seine Gründe gewesen sind in das Unternehmen zu investieren. Stefan Klaile weiß genau, das ihm das den ganzen Tag in München versaut hätte. Mit diesem Wissen wäre keiner der Anleger mit dem Gefühl “jetzt ist alles Besser” nach Hause gefahren.

Die IG Vplus, so Dieter Gassmann, will auf der nächsten Anlegerversammlung genau wissen, mit welchen Argumenten man in das Unternehmen NASCO AG investiert hat. Waren es echten harten Fakten geschuldet, oder war es eine “einem guten Freund aus der Liquiditätskrise zu helfen” Entscheidung?, um das einmal sarkastisch zu formulieren

Nach dieser  Investition haben die Mitglieder der IG keinerlei Vertrauen mehr in die Arbeit von Stefan Klaile. Wir werden alles Mögliche tun um eine andere SERVICE KVG zu finden. Mit Herrn Klaile, so Dieter Gassmann, kann es nicht weitergehen. Herr Klaile mag menschlich ein “toller Kerl” sein, aber als Geschäftspartner der Anlegergelder verantwortungsvoll verwaltet und investieren soll, hat sich Herr Klaile disqualifiziert durch die NASCO Investition.

Wir wollen auch wissen, welche Rolle der Gesellschafter der XOLARIS Service KVG Herr Elsperger in dem gesamten Zusammenhang spielt. Herr Elsperger ist Hauptgesellschafter (Aktionär) der XOLARIS SERVICE KVG wie wir in Erfahrung bringen konnten, so Dieter Gassmann. Bisher kannte ich ihn nur als Mikrofonverantwortlichen auf der Gesellschafterversammlung am 3. Juni 2016 in München.

Anmerkung der Redaktion:

Sehr geehrter Herr Klaile, diese gesamte Diskussion ist Ihrer Reputation absolut abträglich, insofern sollten Sie bitte die Investition in die NASCO AG bis zur nächsten Anlegerversammlung RÜCKABWICKELN ohne jgelichen Verlust für die Anleger des VPLUS FONDS 2.. Wir verfügen über weitere Informationen zu diesem Vorgang die wir derzeit nicht veröffentlichen um Ihnen Gelegenheit zu geben das Thema für die Anleger ordentlich zu klären, das heißt Investition zurückholen!

Einen Kommentar schreiben.