Alphapool und Bonofa: Systeme die Kunden einen Schaden zugefügt haben?

Orientiert man sich an den Maßnahmen der Saarbrücker Staatsanwaltschaft, dann ist für diese bereits die Frage beantwortet, und zwar mit einem Ja. Man hat die wichtigsten Männer des Unternehmens in Haft genommen, daß am Donnerstag dieser Woche. Den Inhaftierungen vorrausgegangen waren wohl umfangreiche Ermittlungen die bereits seit Monaten liefen. Am Donnerstag dieser Woche gab es dann eine Grossrazzia mit den örtlichen Schwerpunkten im Saarland und in Sachsen. Insgesamt 126 Durchsuchungsbeschlüsse gegen 54 Personen und Institutionen wurden nach Angaben von Pressestaatsanwalt Christoph Rebmann vollstrecktDer Vorwurf in beiden Ermittlungskomplexen: Gewerbs- und bandenmäßiger Betrug im großen Stil sowie Insolvenzverschleppung. Der Gesamtschaden wird vorläufig auf mehr als 20 Millionen geschätzt, könnte aber auch deutlich höher liegen.. Im Rahmen der Großrazzia konnten bislang rund 1,1 Millionen über dinglichen Arrest gesichert werden.

Ausgangspunkt der Ermittlungen soll das Unternehmen “Alphapool” gewesen sein. Alphapool war zunächst als Alphapool AG auf dem Markt tätig, wurde dann in eine GmbH umgewandelt. Alphapool hatte Lebensversicherungen von Kunden angekauft und den Kunden versprochen das Kapital aus den Lebensversicherungen dann innerhalb von 8 Jahren zu verdoppeln. Viele der Firmen die in der Vergangenheit ein solches Geschäftsmodel angeboten hatten, kamen dann irgendwann einmal auf die Watchlist der BaFin. das soll wohl auch bei dem Unternehmen Alphapool der Fall gewesen sein, denn Alphapool wurde zur Rückabwicklung aller Geschäfte die man mit Kunden getätigt hatte per Verfügung verpflichtet. Unsere Vermutung war damals schon, wie immer in solchen Fällen, das das Unternehmen aus wirtschaftlicher Sicht diese Verfügung der BaFin gar nicht erfüllen kann, denn oft ist das von den Kunden eingenommene Geld ja irgendwo angelegt und nicht kurzfristig “flüssig zu machen”. Die Folge davon ist dann, das das betroffene Unternehmen in wirtschaftliche Schwierigkeiten gerät und dann Insolvenz anmelden muss. Das war auch beim Unternehmen Alphapool so. In solchen Fällen wird dann immer natürlich auch ein Insolvenzverwalter eingesetzt, hier vom Amtsgericht Leipzig, denn das Unternehmen Alphapool hatte noch kurz vor der Insolvenzanmeldung seinen Sitz von Saarbrücken nach Leipzig verlegt. Über den Grund kann man nur spekulieren. Möglich das man diese Insolvenz nicht mit dem Sitz des Unternehmens BONOFA in verbindung bringen wollte, denn beide Unternehmen saßen einmal unter gleicher Adresse, und Gernot Fuhr, GF des Unternehmens Alphapool GmbH, hatte auch nach der Insolvenzanmeldung noch sein Büro im gleichen Objekt wie das Unternehmen BONOFA in Saarbrücken.

Nun hatten wir schon vor einigen Wochen aus dem Umfeld des Insolvenzverwalters gehört, das bei der Verwendung der Gelder nicht alles mit rechten Dingen zugegangen sein soll. Nicht wie versprochen in Immobilien soll man investiert haben, sondern man soll wohl einen großen Teil der Kundengelder  dann letztlich für den Aufbau des Vertriebs vom Unternehmen BONOFA verwendet haben, heißt man hätte Gelder dann Zweckentfremdet. Das soll dann auch Grundlage einer Strafanzeige des Insolvenzverwalters gewesen sein, aber es sollen auch diverse Anzeigen von Kunden und ehemaligen Vertriebspartnern vorgelegen haben. Kunden hatten bereits Monate vor der Insolvenz keine Zahlungen erhalten, ebenso ehemalige Vermittler die eine laufende Provision aus den vermittelten Verträgen bekommen sollten, dafür aber eine geringe Abschlussprovision. Über einen eigenen Vertrieb habe die Alphapool in insgesamt 873 Fällen Kapitallebensversicherungen, Bausparverträge und Investmentdepots mit einem Gesamtvolumen von mehr als zehn Millionen von Privatleuten aus dem gesamten Bundesgebiet angekauft und die Rückkaufwerte vereinnahmt.

Was aber ist BONOFA? Diese Frage, siehe diverse Artikel auf unserer Internetplattform, haben wir bereits vor Jahren gestellt, denn so richtig haben wir das nie verstanden, wo der Kunde dann da Geld verdienen kann, also wo der Nutzen für den Kunden liegt, wenn er sich dem System Bonofa anschließt. BONOFA war ein MLM System Multi Level Marketing, ein Thema wo wir wenig Einblicke haben udn hatten, uns daher diesem Thema dann nicht mehr verstärkt gewidmet hatten. Bis nach Liechtenstein führen Spuren im zweiten Ermittlungskomplex „Bonofa“. Hier wurden offenbar über Netzwerke verschiedene Vertriebswege für ein Schneeballsystem aufgebaut. Gehandelt wurde dabei wohl mit wertloser Computersoftware. Die Preise dafür reichten – je nach Karrierestufe des Verkäufers – von 300 bis 2500 Euro. Weltweit sollen 60 000 Beteiligte betroffen sein. Unterstellt diese Annahmen stimmen, dann kann der Schaden natürlich noch weit über den genannten Betrag von 20 Millionen Euro hinausgehen.

Schaut man sich einmal die Internetseite (noch Online) des Unternehmens BONOFA an, dann kann man unter anderem nachfolgendes lesen:

Die BONOFA AG schreitet bei der Umsetzung ihrer Pläne konsequent voran und eröffnet in diesen Tagen die neue Unternehmensrepräsentanz in Deutschland. Zugleich hält das Gründungsteam um Detlef Tilgenkamp und Thomas Kulla strikt am Expansionskurs fest und kann bereits jetzt auf mehrere Tausend User und Business-Partner aus mehr als 80 Ländern weltweit bauen

BONOFA wächst: Seit diesem Sommer sind bereits mehr als 30 qualifizierte Mitarbeiter für die internationale Marketing-Plattform im Einsatz. Darunter Programmierer, Webdesigner und Supportteams, aber auch erfahrene Medien- und Agenturprofis, die für einen spannenden und innovativen Markenauftritt der BONOFA AG im Internet sorgen. Seit wenigen Wochen stehen den Mitarbeitern von BONOFA nun neue und topmoderne Räumlichkeiten am offiziellen Firmensitz in Deutschland zur Verfügung. „BONOFA wird jeden Tag internationaler – und unsere Kunden und Partner weltweit erwarten einen professionellen Service. Diesen Erwartungen können wir in den neuen Büros am Standort Deutschland in vollem Umfang gerecht werden“, kommentiert BONOFA-Mitgründer Thomas Kulla die Eröffnung der neuen Unternehmenszentrale. Mit den neuen Büroräumen ist man laut Kulla und Tilgenkamp auch auf künftige Expansionsschritte bestens vorbereitet, denn in den nächsten Jahren sollen noch mehr ambitionierte Spezialisten aus der IT-, Marketing und Kreativbranche ihren Weg ins Team BONOFA finden.

Kunden und Business-Partner können sich deswegen schon jetzt auf noch mehr innovative Funktionen und Marketing-Tools und auf noch mehr Chancen auf lukrative Boni und Vergütungen einrichten. Bereits heute können Kunden nach erfolgter Registrierung zum Beispiel auf ihr professionelles Kontrollzentrum BAIO+ zugreifen, Videokommunikation nutzen oder ihre Marketingaktivitäten per Tracking-Tools mitverfolgen und auswerten. Ebenfalls bereits bei BONOFA verfügbar ist das Automatic Business System (ABS), mit dem sich Kontakte und Gruppen noch komfortabler verwalten und in eigene Kommunikationsprozesse einbinden lassen.

„Stillstand bedeutet Rückschritt – das gilt im Internet mehr als anderswo. Deswegen wird BONOFA innovativ bleiben und in den kommenden Monaten weitere Features an den Start bringen, die unser Netzwerk noch spannender und noch lukrativer machen werden“, verspricht Detlef Tilgenkamp.

Über die BONOFA AG

Die BONOFA AG setzt mit dem Marketing-Netzwerk bonofa.com neue Maßstäbe im Online-Network-Marketing und lässt Internet-User am Wachstumsmarkt Online-Business direkt partizipieren.

BONOFA AG

Verwaltungsrat: Thomas Kulla und Detlef Tilgenkamp

Im Loch 11

FL 9494 Schaan
Liechtenstein

Fon:
Fax: +423 230 3211

E-Mail: info@bonofa.com

 

Wäre man jetzt Böse, dann könnte man natürlich nun einmal auf die Adresse schaut wo das Unternehmen seinen Sitz hat, und man möge mir den Hinweis bitte verzeihen, nimmt man die Strasse dann dürfte das nun auch die Adresse sein wo die Protagonisten des Unternehmens nun ihre ladungsfähige Anschruft in Deutschland haben “im Loch”. Für alle Beteiligten besteht natürlich wie immer die Unschuldsvermutung bis zu einer möglichen Verurteilung.

Michael Thomale

Auch Michael Thomale zählen wir natürlich zu den “Köpfen” des Unternehmens BONOFA, denn nach unserer Kenntnis war Michael Thomale einer erfolgreichsten Networker des Unternehmens BONOFA AG.

BONOFA startet mit Top-Event im Gohliser Schlösschen ins neue Jahr – Gastgeber Michael Thomale erwartet 300 internationale Gäste

Michael Thomale findet bei Bonofa sein Zuhause

Michael ThomaleBonofa

In wie weit die Ermittlungen der Saarbrücker Staatsanwaltschaft nun auch seine Person betreffen wissen wir nicht.

 

 

Einen Kommentar schreiben.